af-travelmanagement

Reise-Empfehlungen Juli 2021

Vielleicht ist es jetzt an der Zeit sich eine Reise für den Herbst zu überlegen. Als absoluter Frankreich Fan empfehle ich das Loiretal immer wieder sehr gerne.

Während der Renaissance wurde das Loiretal zum modischsten Erholungsort der französischen Aristokratie. Vom Ende des 15. bis Anfang des 17. Jahrhunderts ließ der Adel die prächtigen Schlösser in Auftrag geben, für die die Region bekannt ist. Zwei Autostunden südlich von Paris beginnt das Loiretal in Orléans und endet flussabwärts in Angers. Es ist seit langem eine klassische Reiseroute, was erklärt, warum es so viele gute Hotels gibt, von denen viele versuchen, eine Annäherung an das Erlebnis einer Nacht in einem Schloss zu bieten, mit formellem Service und traditionellem französischem Dekor.

Kurz vor der Pandemie zeigte jedoch eine Flut neuer Hoteleröffnungen, dass sich die Loire weiterentwickelt. Ein Restaurant-Boom und die zunehmende Exzellenz der lokalen Weine haben auch die bereits beeindruckende gastronomische Qualität der Gegend verbessert.

Les Sources de Cheverny

Fotos - inklusive Titelfoto: slh.com

Auf halbem Weg zwischen Chambord und Chenonceau liegt dieses verträumte Château. Diese diskrete und luxuriöse 39-Zimmer-Oase, die über ein 110 Hektar großes Anwesen verstreut ist, ist so herrlich privat, dass man das Schild von der Straße aus vielleicht nicht sieht. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: hübsche, stylisch eingerichtete Zimmer im renovierten Herrenhaus Château de Breuil aus dem 18. Jahrhundert oder geräumige Suiten im Chalet-Stil, die groß genug für Familien sind. Von der Terrasse aus hat man einen Blick auf Birken und einen hübschen Teich mit einer Kopie von Thoreaus Walden. Oder man mischt sich unter die anderen Gäste im modernen Empfangsbereich mit Glasfenstern, einem elegant restaurierten Kutschenhaus und Stall.

Die Zimmer mögen in Größe, Form und Stil variieren, aber alle wurden von der Besitzerin eingerichtet, die Antiquitätenmärkte im Loiretal durchkämmte, um die geräumigen Schlosszimmer zu renovieren, von denen einige im Obergeschoss kleine Verstecke für Kinder haben. Die Gesamtwirkung aus einer heimeligen Mischung aus antiken Möbeln, die von bunten Teppichen, salbeigrünen Wänden und hübschen Pflanzenzeichnungen aufgehellt wird, ist unaufdringlich romantisch. Zusammen mit dem Architekturbüro Be-poles hat die Besitzerin auch die elegant-rustikal-modernen Zimmer und Suiten entworfen, die nach Bienen und Blumen benannt sind und in denen man mit Vogelgezwitscher und freiem Blick auf die Bäume aufwacht. Das ultimative Liebesnest, die leuchtende Baron-in-the-trees-Suite, befindet sich auf Stelzen über einem Teich. Es bietet einen Eichen-Whirlpool, ein schönes Badezimmer und einen Blick auf die weißen Birken.

Les Hauts de Loire

Fotos: www.hautsdeloire.com

Im Herzen des Tals der Könige gelegen, hinterlässt The Hauts de Loire einen unbeschreiblichen Eindruck, den man von einem Ort bekommt, an dem Kenner den Komfort eines heutigen Jagdschlosses aus dem 19. ganz dem guten Leben und den einfacheren, subtileren Freuden des Lebens widmen.

Es gibt nichts Besseres als das Versprechen eines großartigen Essens, das an sich ein neues Erlebnis bietet und einen genussvollen Tag auf dem Land garantiert. Zum Glück ist dies eines der Versprechen, die das Hauts de Loire mit Sicherheit hält. Küchenchef Remy Giraud, der seit 25 Jahren mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wird, leitet hier seit über 30 Jahren die Küchen und hat alle gastronomischen Einrichtungen des Hauses fest im Griff.

Das Château bietet eine Vielzahl von einladenden, geschmackvoll eingerichteten Zimmern, die auf Ruhe und Entspannung ausgerichtet sind. Jedes Zimmer ist mit den üblichen Annehmlichkeiten wie Internetzugang, Direktwahltelefon, Minibar, Safe und Fernseher mit französischen und internationalen Kanälen ausgestattet. Wer der Natur lieber ein Stück näher kommen möchte, einige der Zimmer und Suiten verfügen auch über Terrassen mit Blick auf die umliegende Landschaft.

Voriger
Nächster

Relais de Chambord

Fotos: relaisdechambord.com/

Eine 15-minütige Fahrt von Montlivault entfernt liegt das Relais de Chambord mit 55 Zimmern, das ursprünglich aus einem Zwinger aus dem 17. Jahrhundert stammt, in dem einst die Jagdhunde von König Franz I. untergebracht waren – eine unvergleichliche Lage. In der Lobby, wie auch in der Bar und anderen öffentlichen Räumen, gibt es einen scharfen Bruch mit dem traditionellen Prunk, der die Hotels im Loiretal seit Jahrzehnten dominiert. Der Pariser Architekt Jean-Michel Wilmotte war für die Umgestaltung des Hotels verantwortlich und seine Einrichtung kombiniert nun antike Zeichnungen, Drucke, historische Karten und frühe Schwarz-Weiß-Fotografien mit einer faszinierenden Auswahl zeitgenössischer Kunst, ausgewählt von Marie-Laure Jousset, 20 Jahre Chefkurator am Centre Pompidou in Paris. Das Design vermittelt Respekt vor der Vergangenheit sowie den Wunsch, dass sich das Loiretal für das 21. Jahrhundert neu erfindet.

Viele der Zimmer haben einen spektakulären, direkten Blick auf das Schloss. Die Zimmer und Suiten sind hell und geräumig. Für die Gäste werden Elektrofahrräder bereit gestellt um den weitläufigen Park und die Gärten zu erkunden.

Ein Highlight ist auch La Toue du Relais, ein traditionelles Flussschiff mit flachem Boden, das in eine schwimmende Suite umgewandelt wurde.

Foto: relaisdechambord.com

“Reisen – es lässt dich sprachlos, dann verwandelt es dich in einen Geschichtenerzähler.“ – Ibn Battuta